US-Wahl zum Präsident Donald Trump oder Hillary Clinton
US-Wahl zum Präsident: Donald Trump oder Hillary Clinton? / Foto: Pexels

Donald Trump hat, entgegen aller Erwartungen, die US Wahl 2016 gewonnen und wird  der 45. Präsident der vereinigten Staaten von Amerika. Am 20. Januar 2017 zieht Donald Trump als Nachfolger von Barack Obama ins Weiße Haus ein. Der Sieger braucht in den USA mindestens 270 Wahlmännerstimmen, um die Mehrheit zu erlangen und damit zu gewinnen. Donald Trump hat dies geschafft und gewinnt somit vor Hillary Clinton. Bei Präsidentschaftswahlen in den USA gewinnt der Kandidat, der die meisten Wahlmännerstimmen bekommt. Deren Zahl richtet sich nach der Bevölkerungsgröße eines jeden Staates. In 48 der 50 US-Bundesstaaten stimmen alle Wahlmänner eines Staates für den Kandidaten, der im jeweiligen Staat bei der Wahl vorne lag.

Vor allem waren die Ergebnisse der sogenannten Swing-Staaten wichtig. Denn aus den Prognosen konnte man nicht sehen, wer in Arizona, Colorado, Florida, Georgia, Iowa, Maine, Michigan, Nevada, New Hampshire, New Mexico, North Carolina, Ohio und Pennsylvania vorne liegt. Andere Staaten waren schon von vorne rein klar! Donald Trump gewann in den Bundesstaaten Kentucky, Indiana und West Virginia. Ebenfalls hatte Trump die Nase vorne in Oklahoma, Idaho, Utah, Tennessee, Mississippi, Missouri, Alabama, North und South Dakota, Montana, Kansas, Nebraska, Wyoming, Texas, Arkansas, Louisiana, North und South Carolina.

An Hillary Clinton gehen die Stimmen von den Bundesstaaten Virginia, New Mexico und Vermont. Dazu holt sie die Stimmen in Oregon, Illinois, New Jersey, Massachusetts, Maryland, Rhode Island, District of Columbia, Colorado, Hawaii, Delaware, Connecticut und die Bundeshauptstadt Washington DC. Ebenfalls gewinnt Hillary Clinton ihren und den Heimatstaat von Donald Trump New York. Trotsdem hat sie am Ende die US-Wahl 2016 verloren. Schon gelesen? Der Winter 2016 soll extrem kalt und eisig werden!